Aktuelles

Die Messe Karlsruhe gratuliert ihrem langjährigen Wegbegleiter zum 75. Jubiläum — allerdings nicht nur mit Glückwünschen, sondern mit einem besonderen Geschenk für die Leser der BNN und der Badischen Woche. Das Motto der Geburtstagsaktion der Messe Karlsruhe und den BNN lautet „gemeinsam gutes Tun“. Alte Werbebanner der beiden Unternehmen werden zu stylischen Taschen verarbeitet und für einen guten Zweck über Social Media verlost. Die Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e. V. produziert die Recycling-Taschen aus der Bannerwerbung und schenkt ausrangierten Werbebannern so ein neues Leben. Jede Tasche der „Messe Karlsruhe-BNN-Sonderedition“ ist somit einzigartig und nachhaltig.

Die BNN und die Messe Karlsruhe pflegen eine gute und langjährige Partnerschaft, in der die BNN sich häufig auf Messen präsentiert. So ist der BNN-Stand auf der offerta – Meine Einkaufs- und Erlebnismesse immer einen Besuch wert. Die Taschen mit Motiven und Logos der Messe Karlsruhe werden in der ersten Märzwoche auf der Facebook-Seite der Messe Karlsruhe und an die BNN-Leser verlost – verbunden mit einem Spendenaufruf an die Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e. V.

Damit möchte die Messe Karlsruhe Partner in der Region stärken und die Werkstatt für Menschen mit Behinderungen unterstützen. In der Lebenshilfe fertigen Menschen mit Handicap täglich besondere Taschen und weitere Textilprodukte in nachhaltiger Herstellung und von Hand. Sie werden in der Lebenshilfe in ihrem Alltag unterstützt und arbeiten und lernen gemeinsam.

Sie können die Arbeit der Lebenshilfe Bruchsal-Bretten unterstützen und spenden unter:
Verwendungszweck: „Spendenaktion Messe Karlsruhe & BNN“
Jetzt bei der Verlosung mitmachen und eine einzigartige Recycling-Tasche gewinnen:

https://www.facebook.com/diemessekarlsruhe

Die Spende wird für die Ausrüstung der neu ins Leben gerufenen, inklusiven Kanuten-Sportgruppe unserer Special Olympics-Athleten und Athletinnen eingesetzt.

(Text: Leonie Schlenker Messe Karlsruhe/Fotos: Oliver Bendig Photography)

Gegen eine Auszahlung und für eine Spende entschieden sich 50 Abiturienten des Brettener Melanchthon-Gymnasiums: So ging ihr Anteil des überschüssigen Geldes aus der Abikasse an einen guten Zweck. Aufgrund des großen Betrags, der durch den pandemiebedingten Ausfall des Abiballs und Abistreichs übrig geblieben ist, entschied sich die Gruppe des 2020er Jahrgangs für insgesamt zwei regionale Institutionen: Die Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e. V. und die Paula-Fürst-Schule in Oberderdingen.

Niklas Wenzel übergab im Namen der Abiturienten 632€ an den Leiter der beiden Lebenshilfe-Betriebsstätten in Bretten und Gölshausen, Armin Knab. Die Lebenshilfe bietet für Menschen mit Behinderungen unterschiedliche Arbeitsmöglichkeiten: So sind dies am Standort Bretten vor allem Montage- und Verpackungsarbeiten, Metallmontage und der Betrieb einer Wäscherei, in der pro Monat 15 t Wäsche gereinigt werden. Die Aufträge kommen von regionalen Unternehmen. In den Förder- und Betreuungsgruppen werden Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf betreut und erhalten dort eine Tagesstruktur. Neben der Arbeit gibt es aber auch Freizeitangebote, für welche die Spende der Abiturienten eingesetzt werden wird.

Den zweiten Teil des Spendengeldes überbrachten die Abiturienten Nelly Bindschädel, Hanna Pröll und Vivien Bohr an die Paula-Fürst-Schule. Diese wurde vertreten durch die Schulleiterin Svenja Bauersfeld mit Konrektor Norman Stolz, Bianca Pfitzenmeier vom Förderverein und einigen Schülern der Grundstufe und der elften Klasse. Die Paula-Fürst-Schule ist eine Schule für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Da dort aber nicht nur Lernen im Vordergrund steht, sondern auch Fordern und Fördern, tragen die Abiturienten durch ihre Spende einen Teil der Kosten für ein großes Event - die Special Olympics Deutschland. Dort treten Mannschaften von Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung in unterschiedlichen Sportarten gegeneinander an. 2021 sollen die Special Olympics des Landes Baden-Württemberg in Mannheim stattfinden und dienen als Qualifikation für die Special Olympics Deutschland 2023 in Berlin. Levin, ein sechzehnjähriger Schüler der Paula-Fürst-Schule, erklärte den Abiturienten aufgeregt, wie sehr er sich auf die Special Olympics freut, denn er durfte schon einmal in der Sportart Boccia daran teilnehmen. Umso mehr freuen sich die Abiturienten, mit der Spende des überschüssigen Geldes, solch eine Freude bereiten und diese beiden regionalen Institutionen und damit Menschen mit Behinderungen unterstützen zu können.

Quelle: Bruchsaler Rundschau, 22. 01.2021, Nr. 17, S. 21

Die ersten beiden Schutzimpfungen gegen das Coronavirus haben 27 Bewohnende unseres Wohnpflegeheims, in dem Menschen mit sehr hohem Unterstützungsbedarf leben, sowie ein Großteil des Pflegepersonals, bereits erhalten. Fortschritt und Ablauf der Impfungen liegen nicht in der Entscheidungshoheit der Lebenshilfe. Informationen darüber erhalten wir vom Gesundheitsamt und den Impfzentren. Nach Auskunft der Heimaufsicht des Landkreises Karlsruhe sollen auch die Wohnstätten der Eingliederungshilfe durch mobile Impfteams angefahren werden. Das ist aktuell noch nicht durch eine entsprechende Verordnung festgelegt. Sobald es hierzu neue Informationen gibt, werden wir zeitnah darüber informieren. Auch wann die Impfungen für Mitarbeitende unserer Betriebsstätten erfolgen können, ist derzeit nicht abzusehen.

Alltagsmasken sind längst ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen Lebens. Wieso nicht die Not zur Tugend machen – mit einer Maske, die nicht nur schützt, sondern zugleich die Kultur sowie die Lebenshilfe unterstützt?
Die Idee, die neuen, mit dem SANDKORN-Logo versehenen Masken von der Lebenshilfe produzieren zu lassen, war für die Geschäftsleitung des SANDKORN naheliegend, denn das kleine Privattheater engagiert sich seit nunmehr 18 Jahren gemeinsam mit der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung e. V. für Menschen mit Behinderungen: Die inklusive Theatergruppe D!E SP!NNER! ist im SANDKORN beheimatet und bringt alljährlich erfolgreich ein abendfüllendes Stück auf die Fabrik-Bühne – sofern Corona den begeisterten Darstellern nicht einen Strich durch die Rechnung macht.
Als das Theaterhaus im letzten Jahr aufgrund der Pandemie bis auf Weiteres schließen musste, rief man kurzerhand ein Corona-Carepaket ins Leben, bestehend aus einer damals noch selbst genähten Alltagsmaske, einer Flasche Sekt mit exklusivem SANDKORN-Etikett und einem Buch des Kabarettistenduos Rastetter & Wacker. Seither haben so viele verhinderte Theatergäste das SANDKORN mit dem Erwerb eines solchen Pakets unterstützt, dass für das neue Jahr 2021 neue Masken produziert werden mussten.
Für die 2. Auflage des Carepakets fragte die Kaufmännische Leiterin Daniela Kreiner diesmal bei der Lebenshilfe an – und wurde an den Verein Bruchsal-Bretten verwiesen, da hier die Werkstatt im Bereich Textilbearbeitung die nötigen Kapazitäten aufwies, um den Nähauftrag zu übernehmen. An den Nähmaschinen der Werkstatt wurden zunächst 200 Masken produziert und in Transferdrucktechnik bedruckt – mit der Option zur Nachbestellung, sollte das Carepaket weiterhin reißenden Absatz finden. Natürlich können die Masken auch einzeln beim Theater erworben werden. Der Kauf lohnt sich: Die dunkelgraue, mit SANDKORN-Logo versehene Mund-Nasen-Bedeckung besteht aus festem, waschbarem Vliesmaterial und ist sehr angenehm zu tragen.
Nicht nur das SANDKORN-Team ist begeistert von der Kooperation – auch die Lebenshilfe freute sich über den Auftrag. An die 900 Menschen mit Behinderungen arbeiten in den sechs Werkstätten der Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e.V.; unter anderem sind ca. 35 Personen mit wesentlichen Beeinträchtigungen in der Nähabteilung beschäftigt, unterstützt durch Fachkräfte. Der erwirtschaftete Betrag fließt zu einem Großteil in den Lohn der Beschäftigten; der Rest wird für die Betriebsmittelbeschaffung eingesetzt.
Wer also eine Maske bestellt, kann gleich doppelt Gutes tun – und erhält dafür ein hochwertiges Produkt. Zu bestellen gibt es das komplette Carepaket sowie die einzelnen Masken auf der Website des Theaters unter www.das-sandkorn.de oder telefonisch unter 0721/83152970. Informationen zur Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e.V. liefert die Website www.lebenshilfe-bruchsal.de. (Text: Patricia Keßle/Foto: Hans-Joachim Of)

Quelle: Bruchsaler Rundschau, 30.12.2020, Nr. 302, S. 21

Über einen Spendenscheck von 1500 Euro können sich die Mitarbeitenden der Lebenshilfe-Betriebsstätte in Bretten-Gölshausen freuen. Die Firma Sommer & Strassburger ließ dem gemeinnützigen Verein für Menschen mit Behinderungen den Betrag zukommen. Man wolle mit der Spende eine Institution in räumlicher Nähe unterstützen und sich sozial engagieren. Überdies bestehe eine langjährige Firmenbeziehung zu der Betriebsstätte in Bretten-Gölshausen, erklärte Michael Hilpp, Geschäftsführer der Firma Sommer & Strassburger, die Motivation, an die Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e. V. zu spenden. Aufgrund der aktuellen Lage konnte der Scheck von Geschäftsführer Michael Hilpp und Sven Krempl, Leiter Finanzen, nur aus der Ferne übergeben werden. Werkstattleiter Armin Knab bedankte sich telefonisch für den großzügigen Betrag, der für eine tiergestützte Therapie mit Therapiehunden eingesetzt werden wird. Die Betriebsstätte in der Gewerbestraße in Bretten-Gölshausen beschäftigt 61 Mitarbeiter mit Behinderungen in den Bereichen Montage, Verpackung und Wäscherei. 22 Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf werden in den dortigen Förder- und Betreuungsgruppen begleitet.

Mit einem vorgezogenen Weihnachtsgeschenk wurden Raphael Dreher, Leiter des Kinder-, Jugend- und Familienzentrums (JUZE) Graben-Neudorf, und Martin Scholl, Leiter der Offenen Hilfen der Lebenshilfe Bruchsal-Bretten e. V., überrascht:: Die Schüler des Realschulabschlussjahrgangs 2020 der Pestalozzi-Gemeinschaftsschule Graben-Neudorf hatten am Ende der Schullaufbahn noch 672 € in der Klassenkasse. Doch statt das Geld wieder unter sich zu verteilen, entschieden sie sich, an soziale Organisationen in Graben-Neudorf zu spenden. So konnten Raphael Dreher und Martin Scholl jeweils einen Umschlag von Emily Wünsch, Mara Jaky und Joel Hernandez Ksiazek entgegennehmen und bedankten sich ganz herzlich für diese monetäre Überraschung. Die Summe von je 336 € wird Kindern mit Behinderungen im Bereich der Familien entlastenden Dienste der Lebenshilfe zugutekommen und in die Einrichtung des JUZE einfließen.

Alle Betriebsstätten sind wieder zu 100% hochgefahren und laufen im Normalbetrieb – unter strengster Einhaltung des Hygieneschutzkonzepts. Bei Verdachtsfällen werden sofort Schnelltests durchgeführt.